Mittwoch, 18. April 2018

(Rezension) Irrlichter - Das Licht zwischen den Welten von Pia Hepke


REZENSION
 
Irrlichter - Das Licht zwischen den Welten von Pia Hepke
 
Inhalt:
Irrlichter
Was sind eigentlich Irrlichter?
Sie bezeichnen ein Phänomen seltsamer Lichter, die zumeist im Moor oder auf Friedhöfen beobachtet werden. Doch was wäre, wenn sich hinter diesem Phänomen mehr verbirgt?
Was wäre, wenn diese Lichter in Wahrheit verstorbene Seelen sind? Wenn sie zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten mit ihrem Licht verhindern, dass verlorene Seelen aus dem Jenseits ins Diesseits wechseln?
Normalerweise bekommen die Menschen davon nichts mit. Nicole jedoch kommt hinter das Geheimnis, als sie eines Nachts dem Irrlicht Wrin in seiner menschlichen Gestalt auf dem Friedhof begegnet und gerät dadurch mitten hinein in den Kampf zwischen Licht und Schatten.
 
Meine Meinung:
Da ich ständig von den Irrlichtern gehört habe und immer neugieriger wurde, musste ich mir nun doch den 1. Teil kaufen. Ich bin wirklich froh das ich es gemacht habe. 
 
Nicole ist neugierig und, ihrer Meinung nach, ziemlich furchtlos. Daher möchte sie doch mal wissen, was es denn mit den Irrlichtern auf sich hat. Das, was die Leute sich erzählen kann doch nicht stimmen. Nicole ist sich sicher das sie erfährt woher dieses Licht kommt, es wird eine Erklärung geben.
 
Woher dieses Licht kommt erfährt sie, und der Grund ist zwar erstmal etwas unfreundlich aber sieht garnicht so schlecht aus. Es ist Wrin, der da leuchtet.
Natürlich möchte Nicole sofort alles wissen. Warum leuchtet Wrin, was will er hier und gibt's noch mehr wie ihn usw. usw.
Wrin ist total genervt und möchte nur seine Aufgabe erledigen. Aber er wird Nicole nicht so einfach los. Sie schlittert mit ihm von einer gefährlichen Situation in die nächste. Wrin findet es zwar weiterhin nicht so toll, dass Nicole sich immer wieder in Gefahr gibt, aber sie freunden sich auch an. Sie mögen sich, sogar sehr. Aber Wrin ist ein Irrlicht und hat seine Aufgabe und Nicole ist ein Mensch. Ist das tatsächlich ein Problem? Schaffen sie es ihre Freundschaft aufrecht zu halten?
 
Mein Fazit:
Die Geschichte ist wunderschön, traurig und auch spannend. Man findet auf jeder Seite andere Gefühle, die man richtig mitfühlen kann. Ich bin sehr gespannt auf die anderen Bänder. Dieses Buch bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung. Es hat mir Spaß gemacht das Buch zu lesen.
~Susanne~

 

Sonntag, 15. April 2018

(Rezension) Tall, Dark & Dangerous - Sexy genug von M. Leighton


Rezension zu „Tall, Dark and Dangerous – Sexy genug“

von

M. Leighton


Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dies nimmt jedoch keinen Einfluss auf die Darlegung meiner ehrlichen Meinung.

Der Klappentext:


Ist sie mutig genug, ihr Herz einem Mann zu schenken, von dem sie nichts weiß?

Er war der charismatischste Mann, den Weatherly je getroffen hatte. Stark, though, unerschrocken. Irgendetwas sagte ihr, dass Tag Barton alles – und jede – haben konnte, das er wollte … aber er wollte sie. Es war egal, dass er auf jede nur erdenkliche Weise falsch für sie war. Weatherly hätte ihm nicht widerstehen können. Sogar, wenn sie gewusst hätte, wer er wirklich war und wozu er imstande war...




Meine Meinung:


Ich hatte an dieses Buch eigentlich sehr hohe Ansprüche, weil ich die ersten beiden Teile schon geliebt habe. Aber ich wurde ein kleines bisschen enttäuscht. Das Buch ist keinesfalls schlecht, aber irgendwie kommt es nicht an seine Vorgänger heran beziehungsweise weicht es insgesamt ein wenig ab. In den beiden vorherigen Teilen gab es immer auch einen Hauch Gefahr und Dunkelheit, aber das hat mir hier irgendwie gefehlt. Durch Band 1 und 2 hat sich eine Geschichte der 3 ehemaligen Delta-Five-Jungs gezogen, die in dem Buch komplett ausgelassen wurde. Ich fand es auch sehr schade, dass Jasper nicht auch noch einen Auftritt bekommen hat, sondern nur Rogan. Aber davon abgesehen habe ich auch die Geschichte von Tag und Weatherly sehr gerne mitverfolgt und gelesen. Es ist mal eine andere Version von „reiches Mädchen trifft auf armen Jungen“, die ganz gut umgesetzt wurde.

Wie auch in den vorherigen Büchern wird die Sicht von beiden Protagonisten beleuchtet. Dabei konnte ich beide Positionen sehr gut nachvollziehen und mich in beide Charaktere sehr gut hineinversetzen. Die Kapitel an sich haben eine sehr angenehme Länge, wodurch der Perspektivwechsel auch nicht so stark auffällt. Die Geschichte ist flüssig zu lesen und vor allem recht spannend. Es gibt nämlich ein Geheimnis, dass der Leser nicht sofort weiß. Das Buch beginnt auch nicht mit einem emotionalen Prolog, so wie die anderen, aber trotzdem hat mich der Prolog dieses Buches sofort fesseln können. Eine erfrischende Abwechslung, wenn man nicht gleich schon geheimnisvolle Stellen vor die Nase gesetzt bekommt. Manche Passagen fand ich ein bisschen vorhersehbar, aber auch das hielt sich noch in Grenzen. M. Leighton hat sich hier wieder eine sehr schöne Liebesgeschichte ausgedacht und ohne Vorkenntnisse der anderen Bücher hätte ich es wohl auch richtig, richtig gut gefunden. Aber ich hätte gerne noch ein wenig mehr über Tags Vergangenheit und seine Verbindungen zu Delta-Five gelesen, so wie bei den anderen Jungs. Der Schreibstil der Autorin ist super fließend und man merkt, dass sie weiß, was sie tut. Sie hat genau das richtige Gespür für Details und beschreibt wichtige Schlüsselszenen überaus spannend. Letztendlich ist auch das wieder ein sehr schönes Buch ihrerseits, welches sich gut lesen lässt.

Ich glaube vom Design her ist das das Buch, welches ich am meisten mag. Erstens ist es in einem so schönen metallischen Rosaton gehalten, dass ich es unbedingt in meinem Regal stehen haben musste. Die drei Bücher sehen wirklich so hübsch nebeneinander aus, da haben sich die Coverdesigner wirklich Mühe gegeben. Auf dem Titelbild sieht man wieder 2 Personen, die sich einander annähern. Das gesamte Bild ist in schwarz-weiß gehalten und ergänzt sich so perfekt mit den beiden Vorgängern. Ich finde es gut, dass nicht die kompletten Gesichter der Personen zu sehen sind, da mir das immer ein bisschen die Vorstellungskraft raubt. Aber da das hier nicht der Fall ist, bin ich sehr angetan von der Gestaltung des Buches.

Auch die beiden Protagonisten waren mir sehr sympathisch. Weatherly ist auf keinen Fall die reiche, verwöhnte Göre, die alles für selbstverständlich ansieht. Sie ist eine starke, unabhängige Frau, die ihr eigenes Leben in die Hand nehmen will. Sie will sich nicht ihr Leben diktieren lassen und kämpft auch wirklich dafür. Sie ist ein so offener und lieber Mensch, dass man weiß, dass sie nie einer Fliege etwas zuleide tun könnte. Und sie ist nicht naiv. Weatherly denkt nach, bevor sie handelt. Manchmal zu viel, aber das ist immer noch besser als zu wenig. Sie liebt mit ganzem Herzen und setzt sich durch, wenn ihr etwas sehr wichtig ist. Da ist sie ganz ähnlich wie Tag, der alles für seine Lieben tun würde. Er ist ein sehr loyaler Mensch. Aber Tag kann auch ein ganz schön mieser Mistkerl sein und einige Minuten später ist er der süßeste Kerl auf der ganzen Welt. Er trägt eine schwere Vergangenheit mit sich herum, über die man aber nicht so viel erfährt. Dafür merkt man aber sehr viel von der Spannung zwischen ihm und Weatherly. Es ist schon beinahe verboten prickelnd. Die Interaktionen zwischen den beiden Protagonisten sind nie langweilig und fordern einen als Leser auf, immer weiter zu lesen. M. Leighton hat hier ein tolles Pärchen geschaffen, was einerseits gleicher und zugleich unterschiedlicher nicht sein könnte.

Mein Fazit:


Trotz kleiner Mankos kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen. Es ist eine schöne Liebesgeschichte für jedermann, die nur so vor erotischen Spannungen strotzt. Die Protagonisten sind sehr authentisch und man kann sie eigentlich nur lieb gewinnen. „Tall, Dark and Dangerous – Sexy genug“ ist ein guter finaler Band, der die Reihe um die 3 verbliebenen Delta-Five-Jungs passend abschließt. Außerdem lehrt es, dass man nicht immer alles so hinnehmen sollte, wie es am Anfang scheint. Vorurteile sind nicht gut und es ist immer wichtig, zu hinterfragen und die Menschen erstmal kennenzulernen. Also kann ich abschließend nur sagen: lesen, lesen, lesen!

(Rezension) I want you, Babe von Emma Smith


Rezension zu „I want you, Babe“

von

Emma Smith


Vielen lieben Dank an Emma Smith für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dies nimmt jedoch keinen Einfluss auf die Darlegung meiner ehrlichen Meinung.

Der Klappentext:


Muffin-Liebhaberin trifft auf intellektuellen Lesebegeisterten. Selbstbewusster Footballstar trifft auf Sport-Legasthenikerin.
Jill freut sich auf ihr letztes Uni-Jahr. Ihre beste Freundin befindet sich gerade auf Abwegen und meint, ein Quarterback namens Blake wäre etwas für sie. Und ihr selbst macht Nick O’Donnell, Teamkollege und bester Freund von Blake, einen sehr dicken Strich durch die Rechnung, als er sie verzweifelt bittet, seine Alibifreundin zu spielen.
Aber wer zum Teufel hat ihn glauben lassen, dass sie sich darauf einlassen würde?
Nick war schon immer von Jill fasziniert und ist es leid, sie nur aus der Ferne zu beobachten. Eine Lüge und eine Bitte später und schon steht er kurz davor, Jills fester Freund zu werden. Aber wie soll er ihr beweisen, dass er eben doch nicht der Womanizer ist, für den ihn das gesamte College hält?
Nach einigen Missverständnissen und Lügen finden sich die beiden in einer Liebesgeschichte wieder, mit der keiner von beiden gerechnet hätte.



Meine Meinung:


Hach, ich mochte ja schon Teil 1 sehr, sehr gerne und hab mich deswegen total auf den zweiten Band der Reihe gefreut. Man hatte als Leser ja schon einen kleinen Einblick in Jills und Nicks Leben bekommen, also waren sie keine ganz neuen Charaktere. Trotzdem wurde mein Weltbild total zerstört, als ich von den Umständen der Beziehung erfuhr. Ich war total geschockt und wollte zurück in meine heile rosarote Welt. Aber natürlich wollte ich auch wissen, wie die Geschichte weiter geht und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Innerhalb von 24 Stunden war ich durch und hab es nicht bereut. Ich finde Band 2 sogar noch besser als Band 1, einfach weil ich die Charaktere noch authentischer sind. Jill hat einiges mit mir gemeinsam, obwohl ich mich auch mit Amber identifizieren kann. Ich finde auf alle Fälle die Geschichte toll und auch die Charaktere. Liebe Emma Smith.. Ich will mehr davon! Es kann doch nicht sein, dass nur noch ein Buch aus der Reihe erscheinen soll.

Wie auch im ersten Buch wird die Geschichte aus der Sicht von beiden Protagonisten erzählt. Das ist ja meine persönlich liebste Erzählweise, da man beide Charaktere und ihre Gefühle umfassend kennenlernt. Und das hat Emma auch bei diesem Buch wieder geschafft. Die Autorin hat einen ganz gefühlvollen und emotionalen Schreibstil, der nur so vor sich hin fließt. Ich bin kaum über irgendwelche Passagen gestolpert, sondern las einfach weiter und weiter. Und plötzlich war ich schon am Ende. Ich habe mich in diesem Buch verloren und hatte kein einziges Mal das Gefühl, dass es irgendwie langatmig oder langweilig wird. Sie hat sehr spannende Charaktere, aber auch welche, die richtig nerven können. In diesem Buch herrscht genügend Drama, Spannung und auch ganz viel Liebe.

Außerdem spricht mich das Problem auch an, welches in dem Buch behandelt wird. Das Buch zeigt, dass man sich selbst lieben soll, so wie man ist. Dass es nicht wichtig ist, welche Kleidungsgröße man hat und dass Geschmäcker insgesamt verschieden sind. Man sollte immer zu sich selbst stehen und sich von niemanden runtermachen lassen! Ich liebe diese Message und finde das Buch schon deswegen ganz besonders.

Das Cover des Buches gefällt mir auch ganz gut, obwohl ich Füße jetzt nicht sooo anregend finde, wenn ich das so sagen darf. Aber ich finde es so niedlich, dass die weibliche Person auf den Zehenspitzen steht, weil da nochmal der Größenunterschied zwischen den beiden deutlich wird. Es ist schön, dass es so leicht gezeichnet aussieht und man mit Schattierungen gearbeitet hat. Ich finde vom Design her unterscheidet es sich zwar vom ersten Band, passt aber auch gut mit ihm zusammen. Ich mag den Schriftzug und auch die Farbgestaltung, deswegen kann ich letztendlich sagen, dass mir das Cover zusagt.

Und die Charaktere finde ich gaaanz toll. Ich glaube, sie sind seit langem meine Lieblingscharaktere. Jill und Nick sind sowas von authentisch und süß zusammen, dass man es eigentlich gar nicht glauben kann. Die beiden könnten auch glatt in meiner Schule existieren. (Also würden sie noch in die Schule gehen und würden nicht in Amerika leben.) Jill ist super süß und irgendwie auch total schüchtern. Aber wenn sie jemandem helfen will, kann sie nicht nein sagen. Wenn sie jemanden, den sie liebt, beschützen will, dann wird sie zur Bärenmama. Aber manchmal bräuchte sie wohl ein bisschen mehr Selbstbewusstsein. Sie ist ein bisschen fülliger und sieht sich deswegen nicht als begehrenswert an. Damit zeigt Emma Smith eigentlich, was mit Menschen passiert, die schon mal wegen irgendetwas gehänselt oder gar gemobbt wurden. Aber Jill unterzieht sich innerhalb des Buches einer Wandlung, die ihre Einstellung verbessert. Manchmal sollte sie nicht alles glauben und etwas mehr vertrauen, aber sonst finde ich sie super. Nick hingegen ist total mein Typ! Gott ich will auch einen heißen Nerd, der nicht so idiotisch ist wie seine Freunde. Nick ist klug und ehrgeizig. Und überhaupt nicht überheblich. Man traut ihm eigentlich überhaupt nichts Schlechtes zu. Und ich finde es schön, dass zwei so gleiche und auch unterschiedliche Personen in diesem Buch zueinander finden. Es ist einfach herrlich, der Entwicklung der Geschichte zu folgen und alle Höhen und Tiefen mitzuverfolgen.

Mein Fazit:


„I want you, babe“ ist eine absolute, klare, unbedingte Leseempfehlung! Ich glaube ab diesem Buch gehört Emma Smith mit zu meinen deutschen Lieblingsautoren. Sie schreibt einfach ganz wunderbar und kann den Leser für ihre kleinen Welten vollkommen begeistern. Ich freue mich jetzt schon auf den dritten Teil der Reihe, obwohl ich Winter bis jetzt noch nicht so super sympathisch finde. Aber das ändert sich bestimmt noch. Und ich habe auch schon eine Vermutung wer der 2. Part der Geschichte ist… aber lest am besten erstmal die ersten beiden Teile! Ihr werdet es nicht bereuen.


(Rezension) I hate you, Honey von Emma Smith


Rezension zu „I hate you, Honey“

von

Emma Smith



Der Klappentext:


Macho-Quarterback versus Mathe-Genie. Feuer trifft auf Wasser.
Blake hasst Amber. Amber hasst Blake.
Diese Tatsache ist jedem auf dem Berkeley-College bekannt. Die Diskussionen und Machtkämpfe der beiden sind schon beinahe legendär auf dem Campus. Ihre Sicht- und Lebensweisen sind einfach zu verschieden. Denken Amber und Blake. Denken ihre Freunde.
Aber dann passiert es.
Bei einer Party hilft ausgerechnet Blake Amber aus der Patsche. Der Student, den Amber seit Beginn ihres Studiums am liebsten als Leiche irgendwo verbuddelt sehen wollte. Und Blake wäre nun mal nicht Blake, wenn er für seine gute Tat nicht entlohnt werden möchte. Amber denkt nicht mal daran und hält ihm vor allen Studenten eine Predigt, die Blake so beeindruckt, dass sich plötzlich etwas in ihm ändert.
Blake Michaels, der Typ, der kein Mädchen ein zweites Mal anruft, kämpft plötzlich um eines. Leider hat er sich dafür ausgerechnet die Einzige ausgesucht, die keinerlei Interesse daran hat, überhaupt von ihm angerufen zu werden.
Ein Zerrspiel der Gefühle beginnt … mit überraschendem Ausgang.



Meine Meinung:


Das ist das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, aber irgendwie hat mein halber Umkreis von ihr geschwärmt. Gesagt, getan, das Buch landete auf meinem Kindle und wurde… verschlungen. Anders kann ich es gar nicht sagen. Es war so eine schöne Geschichte, sodass ich früh sogar eher aufgestanden bin, um noch darin lesen zu können. Ich wollte einfach nicht aufhören mit dem Lesen. Es war wirklich schrecklich schön und kaum noch auszuhalten. Ich habe Kapitel angefangen, obwohl ich gar keine Zeit dafür gehabt hätte. Also gefesselt hat es mich auf jeden Fall. Emma Smith hat hier eine süße Hass-Liebe-Geschichte verfasst, die man eigentlich auch nur hasslieben kann. Irgendwie wollte ich immer, dass die beiden Charaktere zusammen kommen, aber andersherum waren ihre Streits fast schon legendär, sodass ich sie nicht missen wollte.

Die Kapitel sind aus der Sicht der beiden Protagonisten verfasst, wodurch ich mich wieder in beide Personen gut hineinversetzen konnte. Ich fand es immer lustig, dass ich mehr wusste als jeder Charakter selber. Man ist einfach der allwissende Leser, der sich von der Autorin immer wieder überraschen lässt. Und mit Überraschungen muss man in diesem Buch eigentlich ständig rechnen. Ich habe mich über fast jede Wendung gefreut, da es immer wieder Pepp in die Geschichte gebracht hat. Also ideenreich ist Emma Smith auf alle Fälle und mit einer guten Mischung an Humor und Drama hat man hier ein maximales Lesevergnügen. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr gerne, da er sehr locker und luftig mit der richtigen Menge an Ernsthaftigkeit ist. Ich finde nicht, dass ihre Kapitel mit Cliffhangern enden, trotzdem hatte ich immer das Gefühl, weiterlesen zu müssen. Sie schreibt einfach so fesselnd, dass ich ganz in die Geschichte von Blake und Amber eintauchen konnte.

Und ich finde das Cover richtig toll. Es vermittelt richtig die Spannungen zwischen den beiden, die natürlich auch im Buch rüberkommen. Es wirkt geheimnisvoll, anziehend und auch ein kleines bisschen gefährlich. Die beiden Personen werden nur mit dem Oberkörper gezeigt, wobei beide Lederjacken tragen. Aber wenn man es genau nimmt, würde Amber wohl eher keine Lederjacken tragen. Aber ansonsten sieht es wirklich sehr ansprechend aus. Die Schrift ist schön, die Farbgestaltung auch und insgesamt harmoniert das Cover sehr gut mit den einzelnen Aspekten.

Blake und Amber sind aber auch herrlich. Die beiden giften sich ununterbrochen an und irgendwie ist es schon zu einem Spiel zwischen ihnen geworden. Wobei ich eigentlich finde, dass Amber gar kein so hitziger Kopf ist, aber in Blakes Nähe kommt ihr einfach der Brechreiz hoch. Blake geht es mit ihr eigentlich nicht anders. Sie ist ein typischer Nerd, würde man wohl sagen. Amber liebt es, ihre Ruhe zu haben und konzentriert sich auf die Uni. Sie setzt sich für die Schwächeren ein und lässt sich selbst auch nicht so einfach herunterputzen. Blake hingegen ist der beliebte Quarterback auf dem Campus, dem alle zu Füßen liegen. Er ist arrogant und piesackt gerne die Schwächeren – also fast alle. Aber man merkt relativ schnell, dass mehr hinter Blake und seiner selbstverliebten Fassade steckt. Sonst wäre es wahrscheinlich auch nicht zu einer Beziehung zwischen den beiden gekommen. Aber ich muss sagen.. ich liebe die Streitereien genauso wie die Techtelmechtel zwischen Amber und Blake.


Mein Fazit:


„Ich hate you, Honey“ ist eine klare Leseempfehlung meinerseits! Ich mochte es sehr, wie Emma Smith ihre Charaktere in der Geschichte verpackt hat und was letztendlich das Resultat war. Natürlich ist es irgendwie eine Collegegeschichte, wie man sie kennt, aber sie wurde mal etwas anders aufgerollt, was sehr erfrischend war. Die Charaktere sind einfach unterhaltsam, ebenso wie das ganze Buch. Ich glaube mit den Büchern von Emma Smith kann man insgesamt nichts falsch machen – da wird man immer gut unterhalten!

Samstag, 14. April 2018

(Rezension) Gefährliches Herz von Bettina Kiraly


REZENSION
 
Gefährliches Herz von Bettina Kiraly
Verlag: Bookshouse Verlag
 
Inhalt:
Johanna führt kein normales Leben. Sie ist kleptomanisch und nymphomanisch veranlagt und lässt keine Gefühle zu. Lediglich der Polizist Stephan schafft es, einen winzigen Riss in ihrem Schutzwall zu verursachen. Durch den Tod ihrer Mutter ist Johanna gezwungen, in ihr Heimatdorf zurückzukehren. Dort muss sie feststellen, dass ihr eigenes Herz die größte Gefahr für ihren Schutzpanzer darstellt. Ihre Jugendliebe Robert weckt vergessen geglaubte Gefühle. Doch auch Stephan gibt Johanna nicht so schnell auf. Was muss passieren, um Johanna zum Umdenken zu bringen und ihre Verhaltensweisen zu ändern? Welches Geheimnis verbarg ihre Mutter? Und war der Tod ihrer Mutter tatsächlich ein Unfall?
 
 
Meine Meinung:
Am Anfang vom Buch war ich mir nicht sicher ob ich mit Johanna klar komme. Sie war sehr hart, gefühlskalt und unsympathisch. Aber als ihre Mutter dann starb war ich neugierig ob ihre Kaltherzigkeit bricht. Ich meine in jedem Menschen steckt doch irgendwo Gefühl, oder?
Ich habe Johanna in ihre Heimatstadt begleitet und war erst mal gar nicht so verwundert, dass das kleine Dorf so kaltherzig zu ihr ist. Ich meine, wie es in den Wald hineinschreit....
Dann, in einem Cafe, setzte Robert sich zu Johanna. Und auf einmal lernte ich eine ganz andere Johanna kennen. Nach und nach merke ich das auch sie Gefühle hat und warmherzig denken kann.
Nur die Dorfbewohner, die schienen es nicht zu bemerken. Sie waren weiterhin regelrecht hasserfüllt. Aber warum? Was hat Johanna denn schlimmes gemacht? Oder lag es an ihre Mutter? Ein gutes Wort hat Johanna an dieser ja auch nicht gelassen.
Allerdings erfahre ich mit Johanna zusammen auch noch einiges über ihre Mutter und auch noch über den ein oder anderen Dorfbewohner. Manches von dem was ich da erfahren habe, konnte ich mir allerdings auch schon vorher denken. Allerdings habe ich zwischenzeitlich Stephan auch falsch eingeschätzt. Es blieb spannend. Am Ende schwankte ich immer wieder zwischen "ha, wusste ich es doch" und "oh ach so"
 
Fazit:
Dieses Buch hat unheimlich viele Facetten, was mir sehr gut gefallen hat. Auch die unterschiedlichen Gesichter von Johanna waren gut nachvollziehbar. Oft ist so was schwer zu lesen, aber hier hat die Autorin das gut umgesetzt. Ich gebe dem Buch eine klare Leseempfehlung.
 
~Susanne~
 
 
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Selbstverständlich bewerte ich das Buch nur nach dem Inhalt :-)

(Rezension) Irrlichter - Das Licht zwischen den Welten von Pia Hepke

REZENSION   Irrlichter - Das Licht zwischen den Welten von Pia Hepke   Inhalt: Irrlichter Was sind eigentlich Irrlichter? Sie ...